Grundwasser ist ein Rohstoff, der nicht hergestellt werden kann, sondern der als natürlicher Bodenschatz im Untergrund vorhanden ist.


Das Grundwasser im Boden zu finden, seine Nutzungsmöglichkeit abzuschätzen und die dafür erforderlichen Untersuchungen und technischen Einrichtungen zu planen ist Aufgabe des Hydrogeologen.

Mit wenigen Ausnahmen ist in Deutschland die Benutzung von Grundwasser genehmigungs­pflichtig. Die geplante Anlage muss daher auch genehmigungsfähig sein. Der Genehmigung können naturschutzrechtliche und wasserwirtschaftliche Rechte, die Beeinträchtigung der Rechte Dritter und ähnliche Belange entgegenstehen.

Mit unserer fachlichen Kompetenz und langjährigen Erfahrung beraten wir unsere Auftraggeber. Wir denken und handeln in ihrem Sinn, wo ihnen die notwendige Fachkompetenz fehlt.

Wir denken ganzheitlich und blicken dabei über den Tellerrand. Die uns übertragenen Aufgaben sehen wir als Teilbereich einer größeren Einheit. Alles muss zusammenpassen, vernetzt sein.

Dazu hinterfragen wir auch den Sinn und die (wirtschaftlich-technische) Notwendigkeit angedachter und geplanter Maßnahmen.

Neubaumaßnahmen, aber auch Sanierungs- und Reparaturfälle sind häufig mit vielen Risiken und Unwägbarkeiten behaftet.

Wir sagen dem Auftraggeber, was wir sicher wissen und erarbeiten können, was wir für wahrscheinlich halten und was wir für ungewiss halten. Je unsicherer der Kenntnisstand und die Prognose für den Umfang und die Realisierung eines Projektes sind, umso größer wird die Bandbreite der nachfolgenden möglichen Kosten. Projekte, die am Ende nicht finanzierbar sind, wollen wir weder dem Auftraggeber noch uns zumuten.

Zur Projektvorbereitung gehört, dass jeweils möglichst früh Abbruchkriterien ermittelt werden: Das Vorhaben ist nicht genehmigungsfähig, wird zu aufwändig, zu unsicher usw. Als Ergebnis unserer Beratung empfehlen wir unseren Auftraggebern wirtschaftliche, sichere, technisch zweckmäßige und umweltschonende Lösungen.

Insbesondere bei Neuerschließungen kann die Empfehlung aber auch heißen: Nicht durchführbar oder nicht sinnvoll, lieber rechtzeitig abbrechen.